Maxfactor - Lipfinity Velvet Matt

 

Seit Corona habe ich eine seltsame Liebe zu Liquid Lipsticks entwickelt. Sicher - unter der Maske sieht man natürlich nichts vom Lippenstift, aber meistens trage ich die Maske nur kurzfristig und möchte dannach wieder ein hübsches Ergebnis auf der Lippe haben - da bieten sich Liquid Lipsticks einfach an, da diese zwar nicht 1000 % maskensafe sind aber in jedem Fall deutlich besser halten als klassische Lippenstifte oder gar Lipglosse.

 

Ich finde die Lipfinitys mit dem 2-Step-Systhem ja extrem überzeugend - kein Wunder also, daß ich mir auch die Velvet Matts aus der gleichen Kollektion geholt habe.

 

Die Konsistenz ist hier jedoch eher moussig-cremig, trocknet schnell matt runter und funktioniert wie ein klassischer Liquid Lipstick - mit allen Vor,- und Nachteilen. Der Auftrag ist einfach und im Ergebnis fleckenlos und gleichmässig. Lediglich bei den knalligen Tönen muß man vieleicht 2x über die Lippe gehen um ein tadelloses Finish zu erhalten. 

 

Die Lipfinitys haben einen leichten vanilligen Duft der aber nach dem Auftrag schnell verfliegt. 

 

Preislich sind die Lipfinitys nicht wirklich günstig: Ich konnte sie im Sale für 4,- EUR ergattern - der reguläre Preis liegt jedoch bei 8,90 EUR. Da aber immer wieder einzelne Farben im Sale landen lohnt es sich durchaus, hier einfach etwas Geduld aufzubringen. 

 

Elegant Brown

 

Eine Farbe die wohl den meisten gefallen dürfte - ein klassischer Nudeton mit einem leichten aber nicht zu dunklen Braunstich. Die Farbe geht gleichmässig und fleckenlos auf die Lippe und steht jedem Hautton.

 

Posh Pink

 

Die Bezeichnung Posh Pink dürfte etwas irreführend sein denn auch dieser Ton ist ein Teil der Nude-Familie. Allerdings mit einem Rosenholzeinschlag was mir persönlich gut gefällt, da die Lippe dann nicht tot aussieht sondern ein sehr natürliches Finish bekommt.

 

Red Luxury

 

Wie in jeder ordentlichen Kollektion so ist auch in der Velvet Matt ein klassicher roter Lippenstift vertreten. Er enthält einige Blauanteile so daß die Zähne hier nicht unnötig Gelb erscheinen sondern strahlend weiß. Bei einer solchen Effektfarbe sollte man sich jedoch die Mühe machen und mit einem Lipliner die Linien vorzeichnen um ein perfektes Ergebnis zu bekommen. 

 

Maxfactor - Honey Lacquer

 

Maxfactor ist eine Brand bei der ich immer ein wenig hin- und hergerissen bin ob ich sie lieben oder hassen soll. Einerseits wirkt das ganze Verpackungsdesign über alle Produkte hinweg eher altmodisch bzw. für die "ältere Dame" konzepiert und auch der doch gehobene Drogeriepreis schrecken mich immer wieder ab.

Wenn ich aber dann doch das ein oder andere Podukt z.B. im Sale erwische überzeugt mich die durchgängig gute und solide Qualität immer wieder aufs Neue.

 

Die Honey Lacquer Lipsticks habe ich eben auch im Sale gekauft für 4,- EUR das Stück. Immer noch teuer für Drogerieverhältnisse - aber immer noch günstiger als der Originalpreis der bei ca. 9,- EUR pro Stück lag. 

 

Die Verpackung ist so scheußlich daß sie fast schon wieder schick ist: Ein Plastikflakon mit goldener Beschriftung und goldenem Griff. Das könnte - bei einer etwas wertigeren Verarbeitung - durchaus schick wirken - hier wirkt´s irgendwie billig - gewollt aber nicht gekonnt. 

 

Gott sei Dank hat Maxfactor darauf verzichtet, die Lip-Lacquers unnötig zu beduften und auch die angebotenen Farben finde ich durchaus abwechslungsreich und ansprechend. 

 

Aufgetragen wird der Lacquer mit einem kleinen schmalen Schwammapplikator mit dem man recht präzise malen kann. Dennoch würde ich bei Liquid Lipsticks immer den Einsatz eines Lipliners empfehlen. 

 

Während die hellen Nudefarben ausgesprochen gut funktionieren so kommen leider die dunkleren Töne mit einem ungleichmässien und fleckigen Ergebnis daher. 

Ebenfalls nicht so ansprechend ist, daß die Lacquers nicht komplett durchtrocknen sondern wirklich wie eine glänzende Lackschicht auf der Haut aufliegen. Im Arbeitsalltag wo man spricht, isst und trinkt vielleicht nicht wirklich die beste Wahl und zu Zeiten von Corona und Maske ein kompletter Fail.

 

Floral Ruby

 

Nennt mich altmodisch - aber in jeder vernünftige Lippenstift-Kollektin gehört ein klassischer Rotton. Floral Ruby ist so ein klassischer, blaustichiger Rotton und passt zu meinem Hautton wie Faust aufs Auge. Zu ärgerlich nur, daß die Farbe nicht fleckenlos deckt - gerade bei so auffälligen Farben muß das Lippenprodukt perfekt sein wenn man sich nicht blamieren möchte.

 

Honey Rose

 

Honey Rose ist mit Sicherheit nach meinem Geschmack die schönste Farbe aus meiner Sammlung. Ich bin zwar nicht der größte Nude-Fan, wenn das Nude aber einen leicht rosigen Einschlag hat und nicht an Concealer-Lippe erinnert kann ich mich sogar für Nude erwärmen. Gerade so eine helle zurückhaltende Farbe verzeiht auch den insgesamt doch recht ungleichmässigen Farbauftrag.

 

Regal Burgundy

 

Dieser sehr dunkle Violett-Ton offenbart in aller Klarheit die Schwächen des Lacquer von Maxfactor. Auch wenn die Farben sehr schön und gelungen sind, der Auftrag ist steifig, ungleichmässig und fleckig. Gerade bei einem dunklen Farbton fällt das extrem stark auf. Einzige Möglichkeit das ganze zu retten wäre mit einem farblich passenden Lipliner eine Grundierung zu legen.

 

Honey Nude

 

Wie in jeder anderen Kollektion bekommt ihr mit Honey Nude einen sehr klassischen braunstichigen Nudeton. Grösster Vorteil der Nudefarben dürfte wohl sein, daß sich die Farben unkompliziert verhalten und zu jedem Hautton und zu jeder Gelegenheit hervorragend passen. Durch die helle Farbe fällt auch hier das fleckige Finish nicht allzu stark ins Gewicht.

 

Indulgent Coral

 

Dieser Ton ist natürlich ein sehr klassischer Frühlings/Sommer-Ton: ein klassischer korallfarbener Lachston. Korallfarben sind immer sehr dankbar, passen zu jeder Gelegenheit und zu jedem Hautton und auch Indulgent Coral macht da keine Ausnahme. Allerdings muß man beim Auftrag öfter hin- und herswipen da die helle Farbe nicht sofort deckt.

 

 

Fazit:

 

Auch wenn ich die Farben ausgesprochen gelungen und ansprechend fand, insgesamt sind die Honey Laquers ein Flop  Der Auftrag ist schlußendlich fleckig und ungleichmässig und das Produkt liegt wie eine schwere pappige Lackschicht auf der Haut. Speziell in Zeiten von Corona und Gesichsmasken eine komplette Fehlinvestition.

 

Lipfinity Lip Colour

 

Ich bin bei Liquid Lipsticks immer etwas hin- und hergerissen: Einerseits spricht für Liquid Lipsticks natürlich die exorbitant lange Haltbarkeit und ein mattes Finish kann gerade bei kraftvollen Farben durchaus passend sein. Anderseits hasse ich es, wie das matte Finish meine Lippenfältchen betont und meine sowieso schon trockenen Lippen zusätzlich austrocknen.

 

Die Quadratur des Kreises könnte die Lipfinity Kollektion aus dem Haus Maxfactor sein. Einerseit ein klassischer Liquid Lipstick der matt runtertrockne und dann im 2. Schritt mit einem Gloss-Stift versiegelt wird. Angenehmer Tragekomfort, ein schönes feuchtes Finish auf der Haut und das bei maximal langer Tragezeit. 

 

Klingt alles dermaßen überzeugend daß ich beim letzen Sale mir gleich mal ein paar Farben ins Haus geholt habe. Pro Set habe ich 6,- EUR bezahlt was ein echter Schnapper ist - ursprünglichen lagen die Lipfinity bei 13,- EUR pro Farbe - autsch. Ganz schön happig für Drogerie....

 

Die Textur der Farbe ist nicht ganz flüssig sondern eher cremig und fest. Bevor ihr die Farben auftragt würde ich in jedem Fall den Einsatz eines Liplinerst empfehlen. Mit dem puscheligen Applikator bekommt ihr sonst nämlich kein sauberes Ergebnis zustande.

 

Extrem überzeugend fand ich schlußendlich den Tragekomfort. Üblicherweise haben Liquid Lipsticks die unangenehme Eigenschaft, die Lippen auszutrocknen und jede noch so kleine Lippenfalte unangenehm zu betonen. Durch das Gloss wird dieses arg trockene Finish ausgeglichen und die Lippen erhalten einen natürlichen feuchten zarten glossy Glanz ohne dabei bei der Haltbarkeit Einbußen zu erhalten. 

 

Es braucht ca 2 Minuten bis die Farbe durchgetrocknet ist und dann erst kann das Gloss aufgetragen werden. 

 

Pearly Nude

 

Ich bin langsam dabei, mich mit Nude auf der Lippe anzufreunden und Pearly Nude ist sicherlich eines der schöneren Nude-Farben. Er hat einen leichten Rosenholz-Touch und wirkt deshalb nicht wie eine Concealer-Lippe aus den 80iger Jahren. 

 

Essential Brown

 

Eine sehr schöne braune Nudefarbe die gerade im Herbst/Winter irgendwie immer geht. Auch wenn ich nicht der größte Fan von Braun auf der Lippe bin - durch die deutlich vorhandenen Rotpigmente ist die Farbe dennoch gut tragbar. 

 

Sweet

 

Ich bin immer wieder erstaunt, wie ausgesprochen gut mir die Farben aus der Lipfinity Reihe gefallen. Die Farben unterscheiden sich zwar im Container wenig - beim Auftrag kommen die Nuancen aber dann doch hervorragend zur Geltung. Sweet ist zwar auch in klassisches Nude - allerdings mit einem zarten Lila/Grau-Einschlag. Eine sehr spezielle Farbe die trotzdem immer geht.

 

Etheral

 

Ebenfalls ein sehr gelungener Ton ist Etheral welches doch stark an Pearly Nude erinnert. Auch wenn es sich um Nude-Farben handetl - durch den Hauch an Rosefarbenen Pigmenten sieht die Lippe niemals nach Concealer Lippe im 80iger Style aus. Wirklich eine sehr überzeugende Farbe für den Alltag.

 

divaslife.de
Metting 71
94339 Leiblfing

Druckversion Druckversion | Sitemap
© divaslife.de